Ab sofort in allen Filialen

muhleichbrot-1oie1_png

der Bäckerei Lapot erhältlich. In Bechhofen, Homburg und Käshofen.

Die Geschichte des Muhleich-Brotes:

Seit gut 500 Jahren steht dieser besondere Baum am Rande unseres Ortes ,,Börsborn“.
Daher hat es auch sein Platz, als Wahrzeichen, im Ortswappen von Börsborn gefunden. Mit diesem Baum verbinden wir
schöne Erinnerungen wie die jährliche Kerwe, sowie etliche Dorffeste. Hier wurde gefeiert, getanzt, getrunken und viel
gelacht, zusammen mit dem ganzen Dorf.
Aus diesem Grunde kam uns die Idee, ein Brot zu Ehren dieses außergewöhnlichen Baumes zu entwickeln, welches durch
seine Bodenständigkeit, sowie durch sein außergewöhnlichen Geschmack besticht.
Mit alten Getreidesorten, welche längst ausgestorben waren (die nun wieder rekultiviert wurden) haben wir nun unser
„Muhleichbrot“ kreiert. Wir verzichten hier absichtlich auf die Verwendung von konventionellem Weizenmehl, um diese
alten Sorten und deren Tradition hervorzuheben, sowie unsere „Muhleiche“ dafür steht!
Es beinhaltet:
· Emmer, Einkorn, Waldstaudenroggen, Dinkel
· sowie gekeimte und in extra Sauerteig eingelegte Dinkelprossen,
welche dem Brot seine charakteristische Eigenschaft, sowie einen leichten Crunch verleiht.
Des Weiteren setzen wir unter anderem unseren hauseigenen über 24-Stunden gereiften Natursauerteig dafür ein.
Zu Ehren des Baumes ziert dieses neue Brot nun die Grundrisse der Muhleiche.

Ab sofort in allen Filialen

muhleichbrot-1oie1_png

der Bäckerei Lapot erhältlich. In Bechhofen, Homburg und Käshofen.

Die Geschichte des Muhleich-Brotes:

Seit gut 500 Jahren steht dieser besondere Baum am Rande unseres Ortes ,,Börsborn“.
Daher hat es auch sein Platz, als Wahrzeichen, im Ortswappen von Börsborn gefunden. Mit diesem Baum verbinden wir
schöne Erinnerungen wie die jährliche Kerwe, sowie etliche Dorffeste. Hier wurde gefeiert, getanzt, getrunken und viel
gelacht, zusammen mit dem ganzen Dorf.
Aus diesem Grunde kam uns die Idee, ein Brot zu Ehren dieses außergewöhnlichen Baumes zu entwickeln, welches durch
seine Bodenständigkeit, sowie durch sein außergewöhnlichen Geschmack besticht.
Mit alten Getreidesorten, welche längst ausgestorben waren (die nun wieder rekultiviert wurden) haben wir nun unser
„Muhleichbrot“ kreiert. Wir verzichten hier absichtlich auf die Verwendung von konventionellem Weizenmehl, um diese
alten Sorten und deren Tradition hervorzuheben, sowie unsere „Muhleiche“ dafür steht!
Es beinhaltet:
· Emmer, Einkorn, Waldstaudenroggen, Dinkel
· sowie gekeimte und in extra Sauerteig eingelegte Dinkelprossen,
welche dem Brot seine charakteristische Eigenschaft, sowie einen leichten Crunch verleiht.
Des Weiteren setzen wir unter anderem unseren hauseigenen über 24-Stunden gereiften Natursauerteig dafür ein.
Zu Ehren des Baumes ziert dieses neue Brot nun die Grundrisse der Muhleiche.